Scharnierflügelfibel Fragment 1


Römische Fibel

Fibeln sind Gewandnadeln. Wie mit einer Sicherheitsnadel können Stoffe gerafft und festgehalten werden. Fibeln waren meist kunstvoll verziert, regional und zeitlich unterschiedlich gestaltet. Sie dienten auch als Zierde, wie eine Brosche. Der Römer und die Römerin schmückte sich gerne mit Fibeln. So gibt es ein große Zahl an unterschiedlichen Formen und Größen, die dem Archäologen auch als ein wichtiger Anhaltspunkt für die Datierung dienen können. Bei der vorliegenden römischen Fibel handelt es sich um das Fragment einer Scharnierflügelfibel. Fibeln solchen Typs sind durch zwei Auszipfelungen, "Flügel" gekennzeichnet, die sich quer zum Bügel befinden und den breitesten Teil der Fibel bilden. Sie sind auch unter dem Synonym Riha Typ 5.7 zu finden. Die Nadel fehlt und auch der Nadelhalter ist nicht mehr vollständig erhalten.

Spuren von Silber

Die Fibel war ursprünglich vermutlich versilbert. In den Rillen und am Fuß sind Reste von Silber erhalten.

Literatur