Römerzeit

15 v.Chr. - 450

15 v. Chr. eroberten die Stiefsöhne des Augustus, Drusus und Tiberius, mit dem Alpenfeldzug das Voralpenland. Der Süden Bayerns gehörte dann etwa 400 Jahre zum Römischen Reich. Die Römer brachten ihre Verwaltung, ihr Recht, ihre Kultur, Technik und Wirtschaftsweise mit, was noch viele Jahrhunderte, zum Teil noch bis heute nachwirkt. Das Verkehrswesen mit einem ausgedehnten Netz von Straßen war ein wesentlicher Grund für den erfolgreichen Ausbau des Römischen Reiches. Die via claudia als eine der wichtigsten Fernstraßen ist streckenweise heute noch als Damm wahrnehmbar. Auch römische Architektur ist erhalten geblieben und zeugt von der Römerzeit in Bayern. Augsburg wurde zum Regierungssitz der Provinz Raetien und löste damit Kempten als Verwaltungssitz ab. Zahlreiche villae rusticae dienten der Versorgung der Soldaten und der Verwaltungsbeamten in der Stadt.

Funde aus der Römerzeit:

> Karte Fundstellen: Römerzeit

Römische Terra Sigillata

Zahlreiche Lesefunde belegen die Anwesenheit der Römer seit der Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. im Norden von Westendorf. Besonders hilfreich bei der Datierung einer archäologischen Fundstelle sind natürlich Münzen. Aber auch Terra Sigillata mit Dekor oder sogar mit dem Stempel eines Töpfers versehen, sind sehr gut geeignet, um eine Scherbe und damit auch die Fundstelle zeitlich einzuordnen.

mehr sehen >>>

Römische Münze aus Holzen

Bei einem Spaziergang nahe des Klosters Holzen entdeckte Monika Bistritzki, Mitglied des Arbeitskreises für Vor- und Frühgeschichte, am Wegesrand eine römische Münze. Die Münze ist stark abgenutzt, dennoch lassen sich auf Vorder- und Rückseite noch Schriftzüge und das Porträt erkennen. Stempelstellung 6. Ein Hadrian am Wegesrand Vs.: [IMP CAESAR] TRAIANVS H[ADRIANVS AVG PM TR P…
mehr sehen >>>

Römische Münze aus Nordendorf

Obwohl die Schicht auf der Kleinmünze (Typ Follis) an mehreren Stellen abgeplatzt ist, konnte die Münze bestimmt werden. Auf der Vorderseite ist die Büste des Kaisers Constantinus I. mit Blick nach rechts abgebildet. Auf dem Kopf trägt er ein Diadem. Die umlaufende Schrift lautet: CONSTANTINUS AUG. Den entscheidenden Hinweis auf die Datierung ergab die Rückseite.

mehr sehen >>>

Riemendurchzug mit Email

Die Einlagen aus blauem, rotem, und grünem Email bestimmen das Dekor dieses Objektes. Zwei runde und ein kleines viereckiges Feld zieren den flachen oberen Bügel. Der untere Bügel ist S-förmig gebogen und an der Spitze mit dem Oberteil fest verbunden. Die Zweckbestimmung ist nicht gesichert, vermutlich handelt es sich aber um einen Riemendurchzug. Leider ist…
mehr sehen >>>

Henkel einer Amphore mit Stempel

Bei der Ausgrabung in Nordendorf 2016 durch den Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte konnte der Henkel einer Amphore geborgen werden. Auf dem Fragment ist deutlich ein Stempel (sigillum) zu erkennen, woraus sich die Herkunft rekonstruieren lässt. Die Amphore gehört zum, Typ Dressel 20 und wurde in der spanischen Provinz Hispania Baetica, dem heutigen Andalusien hergestellt.

mehr sehen >>>

TS Reliefschüssel mit Centurio

Terra Sigillata Das Geschirr für den täglichen Gebrauch war bei den Römern aus Ton. Allerdings produzierten die Römer neben dieser einfachen Ware auch rot glänzende Schüsseln, Teller und Becher. Oft war dieses Geschirr kunstvoll mit Mustern und sogar szenischen Darstellungen dekoriert. Dieses reich verzierte Geschirr mit dem hochglänzenden Überfang wird heute als Terra Sigillata bezeichnet.…
mehr sehen >>>

Römische Münze aus Nordendorf

Follis des Constantin I aus Nordendorf Bei der Ausgrabung 2015 in Nordendorf wurde diese Münze ausgegraben. Bei der Münze handelt es sich um einen Follis des Constantin I. Das Münzbild unterscheidet sich von der unter (D. Sear, RIC 518) nur dadurch, dass zwischen den beiden Soldaten nur eine Standarte abgebildet ist. Datierung um 308/309. RIC 65,…
mehr sehen >>>

Melonenperlen

Melonenperlen aus ultramarinblauem Glas und türkisfarbener Kieselkeramik.
2.Hälfte des 1. Bis Anfang des 2. Jahrhunderts n. Chr.

mehr sehen >>>

Römische Schüssel – Terra Sigillata

Reliefschüssel Dragendorff 37 Die gut erhaltene Schüssel ist der Form 37 nach Dragendorff zuzuordnen. Unter einer glatten, dekorlosen oberen Zone und einem Blattschnittfries sind Tiere zu erkennen, vielleicht Jagdmotive. Die Schüssel gehört zur Objektgattung "Terra Sigillata". Terra Sigillata Terra Sigillata ist die moderne Bezeichnung für römische Feinkeramik, die Ende des 1. Jahrhunderts v. Chr. in…
mehr sehen >>>

Scharnierflügelfibel Fragment 2

Kreisaugen und feinste PunzenEs ist nur mehr das Fragment und doch kann man gut erkennen, dass diese Fibel einst nicht nur der Funktion einer Sicherheitsnadel folgte, sondern das liebevoll gestaltete Schmuckstück eines Römers oder einer Römerin war. Erhalten ist die Kopfplatte einer Scharnierflügelfibel (Synonym: Riha Typ 5.7). Erkennbar sind Spuren einer Versilberung und ganz feine…
mehr sehen >>>

Perle mit Gesicht

Westendorf hat eine römische Vergangenheit. Die Anwesenheit der Römer in und um Westendorf seit der Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. ist mehrfach durch Lesefunde und Grabungen belegt. Die Perle stammt wohl aus dem ostmediteranen Raum Es handelt sich um eine römische Mosaikperle mit Gesichtsdarstellungen. Die Perle hat einen Durchmesser von 14,7 mm bei einer Höhe von 13,8 mm und ist oben und unten leicht abgeflacht.

mehr sehen >>>

Römischer Denar aus Silber

Diese römische Münze wurde auf einem Ackergelände im Norden von Westendorf bei einer Feldbegehung aufgelesen. Es handelt sich um einen Denar aus Silber. Der Durchmesser schwankt zwischen 18,4 und 16,3 mm. Die Münze ist leicht abgegriffen. Stempelstellung 10.

mehr sehen >>>


Werkzeug? Werkzeug zum Schließen – ein Schlüssel!

Werkzeug zum SchließenWas auf den ersten Blick wie ein landwirtschaftliches Werkzeug aussah, entpuppte sich nach vorsichtiger Reinigung vom Rost als Werkzug zum Schließen und Öffnen eines Schlosses aus der Römerzeit! Der Schlüssel aus Eisen ist bis auf eine kleine Fehlstelle am äußersten Zahn vollständig erhalten.Räute, Bart und HalmSein Griff, die Räute, ist unverziert und hat…
mehr sehen >>>

Bodenscherbe mit Prägung

„Aus Obergermanien und Raetien können bisher 13 Glasbläser oder eher Werkstattbesitzer des 2./3. Jahrhunderts n. Chr. anhand der vorliegenden Bodenmarken namentlich identifiziert werden, die vor allem Glascontainer und Vierkantflaschen produziert haben.

mehr sehen >>>

Scharnierflügelfibel Fragment 1

Fibeln sind Gewandnadeln. Wie mit einer Sicherheitsnadel können Stoffe gerafft und festgehalten werden. Fibeln waren meist kunstvoll verziert, regional und zeitlich unterschiedlich gestaltet. Sie dienten auch als Zierde, wie eine Brosche. Der Römer und die Römerin schmückte sich gerne mit Fibeln.

mehr sehen >>>

Fragment einer römischen Trompetenfibel

Von der bekannten Fundstelle im Norden von Westendorf stammt auch dieser Lesefund von William Farquhar. Das Fragment einer kräftig profilierten Fibel aus Bronze, deren Spirale mit Nadel gleich hinter dem Knoten abgebrochen ist, ist vermutlich Teil einer sog. Trompetenfibel. Der Bügel ist deutlich S-förmig geschwungen, verjüngt sich am Fuß, um dort in einem zweifach gegliederten,…
mehr sehen >>>

Gürtelschnalle des 4. Jahrhunderts

Nordöstlich der Gemeinde Westendorf musste 1974 eine Rettungsgrabung in einer Kiesgrube durchgeführt werden. Der Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte legte bei der Ausgrabung eines spätrömischen Friedhofes noch 35 Gräber frei. Reste weiterer Bestattungen zeigten, dass bereits ein Großteil der Gräber in früheren Jahren durch unbeobachteten Kiesabbau vernichtet worden war.

mehr sehen >>>

Römische Münze aus Nordendorf

Römische Münze aus Nordendorf Die 2016 bei der Ausgrabung in Nordendorf gefundene Münze Follis Constantin I. Wird auf ca. 320 n. Chr. datiert. Die Münzstätte ist PLON (London), die Schrift unterhalb des Altars = Avers: CONSTANTINUS AUG, Büste n. rechts mit Lorbeerkranz und Zepter. Revers:  BEATA TRANQUILLITAS  ein Altar, darauf der Globus. Auf dem Altar findet sich die Aufschrift: VOTIS…
mehr sehen >>>

Sesterz für Kaiser Severus Alexander

Ein Sesterz aus AurichalkumDie Bezeichnung Sesterz kommt aus dem lateinischen "semis tertius as", das bedeutet 2 und ein halbes As. Diese Münze wurde schon in der römischen Republik geprägt und galt bis ins 3. Jahrhundert n. Chr. Sie bestand aus Aurichalkum, einer Legierung aus Kupfer und Zink. Der Durchmesser dieser relativ großen Münze lag ursprünglich…
mehr sehen >>>