Pfeilspitzen aus Stein in der Bronzezeit


Hunderte von kleinen und größeren Abschlägen, Kern- und Trümmerstücken aus Hornstein, Silex oder Feuerstein und Radiolarit liegen auf unseren Feldern. Immer wieder sind auch intakte Pfeilspitzen darunter, der der steinzeitliche Jäger einst hergestellt und vermutlich auf der Jagd nach Wild und Vögeln mit Pfeil und Bogen verschossen hat.

Silex und Plattensilex

Silikat- bzw. Kieselgesteine bezeichnet man auch als Silex und Geräte aus diesem Material als Silices. Untergruppen sind der meist graue Hornstein und der oft rote Radiolarit. Diese Gesteine zeichnen sich durch Sprödigkeit und Härte aus. Der Bruch ist muschelig und die Bruchkanten sind äußerst scharf!

Gestielte Pfeilspitze

Solche Pfeilspitzen ließen sich vom versierten Jäger schnell herstellen. Das Material war nicht so kostbar wie Bronze, so dass auch in der frühen Bronzezeit Silexpfeilspitzen immer noch gebräuchlich waren. Die vorliegende Form mit Stiel lässt eine Datierung in die Zeit um 2000 v. Chr. annehmen.

Literatur