Kleiner Kumpf


Keramik aus der Tongrube

In der Lehmgrube Creaton konnten die Reste eines großen Hauses mit den typischen, beidseits längs des Hauses liegenden Materialgruben und mehrere Siedlungsgruben ausgegraben werden. Es handelt sich dabei um einen "Einsiedlerhof" der jüngeren Linearbandkultur.

Vorratsgefäße und Kultgeschirr

Dieser Fundplatz erbrachte Scherben von gröberen Vorratsgefäßen und reich verzierte Feinware. Die Art der Verzierung der Keramikgefäße mit Linien und Bändern gab der ältesten bäuerlichen Kultur den Namen Linearbandkeramische Kultur (LBK). Die Verzierungen der Gefäße aus Langenreichen sind auffallend einheitlich. Sie wurden vermutlich vor 7000 Jahren von ein und demselben Töpfer hergestellt. Die becherartige Gefäße mit rundem Boden, Kümpfe, sind typisch für die LBK. Dieser kleine Minikumpf ist allerdings eine Sonderform. Er diente vielleicht medizinischen oder rituellen Zwecken.

Literatur