Münzen


> Karte Fundstellen: Münzen

Silbermünze für Kaiser Leopold I.

Silbermünze für Kaiser Leopold I. Die Silbermünze aus dem 17.Jahrhundert wurde bereits 1970 bei einer Feldbegehung auf den Fluren von Burghöfe, Gemeinde Mertingen, gefunden. Nach über 50 Jahren kam sie durch Schenkung aus dem Nachlass des Finders an den Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte. Die mit einer schwachen Patina aus Silbersulfid überzogene 3 Kreuzer Münze…
mehr sehen >>>

Sesterz für Kaiser Severus Alexander

Ein Sesterz aus AurichalkumDie Bezeichnung Sesterz kommt aus dem lateinischen "semis tertius as", das bedeutet 2 und ein halbes As. Diese Münze wurde schon in der römischen Republik geprägt und galt bis ins 3. Jahrhundert n. Chr. Sie bestand aus Aurichalkum, einer Legierung aus Kupfer und Zink. Der Durchmesser dieser relativ großen Münze lag ursprünglich…
mehr sehen >>>

Münze aus Gold

Siedlung mit Graben Der Luftbildpionier Oberstleutnant Otto Braasch entdeckte im Jahre 1984 auf der Flur Trentelberg in Gablingen beim Überfliegen des Geländes die Spuren einer frühmittelalterlichen Siedlung mit Grabenanlage. In den folgenden Jahren 1984, 1985 und 1986 konnten durch den Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte noch 28000 m² des Grabungsgeländes vor dem Kiesabbau untersucht werden.…
mehr sehen >>>

Silbermünze von 1623

Bei einem Spaziergang, etwa im Jahr 1975, wurde in Thierhaupten ca. 100 m nördlich der Brücke über die Friedberger Ach eine recht gut erhaltene Silbermünze gefunden. Die Münze hat den eingeprägten Wert von 3 Kreuzern. Reichsapfel und mehr Die Vorderseite zeigt den Reichsapfel mit der Ziffer 3 und die umlaufende Umschrift: MON•NO•ARG•AD•IMP II•LG•CUSA was in…
mehr sehen >>>

Römische Münze aus Holzen

Bei einem Spaziergang nahe des Klosters Holzen entdeckte Monika Bistritzki, Mitglied des Arbeitskreises für Vor- und Frühgeschichte, am Wegesrand eine römische Münze. Die Münze ist stark abgenutzt, dennoch lassen sich auf Vorder- und Rückseite noch Schriftzüge und das Porträt erkennen. Stempelstellung 6. Ein Hadrian am Wegesrand Vs.: [IMP CAESAR] TRAIANVS H[ADRIANVS AVG PM TR P…
mehr sehen >>>

Brakteat aus St. Martin, Gabelbach

Das Patrozinium der Kirche gab schon einen Hinweis auf frühe Vorgängerbauten der Martinskirche von Gabelbach. 1977 und 1979/80 konnte der Arbeitskreis bei Sanierungsarbeiten in der Kirche Suchschnitte im Chor und Langhaus anlegen. Es überraschte nicht, dass in der südwestlichen Ecke des ersten Kirchenbaus, der auf Grund der Keramikfunde um 1200 anzusetzen ist, noch Spuren von Holzbebauung entdeckt wurden, die in karolingische Zeiten weisen.
mehr sehen >>>

Brakteat von der Burg Zusameck

Von 1978 bis 1985 führte der Arbeitskreis für Vor – und Frühgeschichte Grabungen auf dem Hauptburghügel der Burgruine Zusameck in Dinkelscherben durch. Bei der Freilegung des nach der Zerstörung der Burg im Städtekrieg (1388) neu errichteten Tores im Westen der Burganlage konnte eine Münze aus dem 13. Jahrhundert geborgen werden.
mehr sehen >>>

Römischer Denar aus Silber

Diese römische Münze wurde auf einem Ackergelände im Norden von Westendorf bei einer Feldbegehung aufgelesen. Es handelt sich um einen Denar aus Silber. Der Durchmesser schwankt zwischen 18,4 und 16,3 mm. Die Münze ist leicht abgegriffen. Stempelstellung 10.
mehr sehen >>>

Römische Münze aus Nordendorf

Obwohl die Schicht auf der Kleinmünze (Typ Follis) an mehreren Stellen abgeplatzt ist, konnte die Münze bestimmt werden. Auf der Vorderseite ist die Büste des Kaisers Constantinus I. mit Blick nach rechts abgebildet. Auf dem Kopf trägt er ein Diadem. Die umlaufende Schrift lautet: CONSTANTINUS AUG. Den entscheidenden Hinweis auf die Datierung ergab die Rückseite.
mehr sehen >>>

Römische Münze aus Nordendorf

Römische Münze aus Nordendorf Die 2016 bei der Ausgrabung in Nordendorf gefundene Münze Follis Constantin I. Wird auf ca. 320 n. Chr. datiert. Die Münzstätte ist PLON (London), die Schrift unterhalb des Altars = Avers: CONSTANTINUS AUG, Büste n. rechts mit Lorbeerkranz und Zepter. Revers:  BEATA TRANQUILLITAS  ein Altar, darauf der Globus. Auf dem Altar findet sich die Aufschrift: VOTIS…
mehr sehen >>>

Römische Münze aus Nordendorf

Follis des Constantin I aus Nordendorf Bei der Ausgrabung 2015 in Nordendorf wurde diese Münze ausgegraben. Bei der Münze handelt es sich um einen Follis des Constantin I. Das Münzbild unterscheidet sich von der unter (D. Sear, RIC 518) nur dadurch, dass zwischen den beiden Soldaten nur eine Standarte abgebildet ist. Datierung um 308/309. RIC 65,…
mehr sehen >>>