Gefäße


> Karte Fundstellen: Gefäße

Mineralwasserkrug

Trinkwasser ist ein kostbares Gut Seit der Römerzeit, besonders aber in Mittelalter und Neuzeit hatte Augsburg eine komplexe und aufwendige Trinkwasserversorgung. Trinkwasser wurde geschätzt als lebenswichtige Gottesgabe und wurde daher auch immer durch die Obrigkeit mit entsprechenden Verordnungen vor Verunreinigungen geschützt. Augsburg war und ist privilegiert wegen seines hervorragenden Trinkwassers. Einige Brauereien beziehen ihr Wasser…
mehr sehen >>>

TS Reliefschüssel mit Centurio

Das Geschirr für den täglichen Gebrauch war bei den Römern aus Ton. Allerdings produzierten die Römer neben dieser einfachen Ware auch rot glänzende Schüsseln, Teller und Becher.

mehr sehen >>>

Trinkbecher mit Nuppen

In der Südostecke des Friedhofs bei der Pfarrkirche St. Martin in Gabelbach steht die St. Augustinuskapelle, die dort im 18. Jahrhundert errichtet worden war. Bei Ausgrabungen an der Kapelle wurden zahlreiche Glasbruchstücke geborgen. Die Fragmente stammen von kleinen Trinkbechern, die mit Nuppen verziert sind.

mehr sehen >>>

Pilzschulterbecher aus Blankenburg

Als eines der schönsten Gefäße aus der Ausgrabung Blankenburg kann wohl der für die Münchshöfener Kultur ganz typische Pilzschulterbecher angesehen werden. Die Bezeichnung wird von seiner Form, welche einem Pilz ähnlich ist, abgeleitet.

mehr sehen >>>

Römische Schüssel – Terra Sigillata

Reliefschüssel Dragendorff 37 Die gut erhaltene Schüssel ist der Form 37 nach Dragendorff zuzuordnen. Unter einer glatten, dekorlosen oberen Zone und einem Blattschnittfries sind Tiere zu erkennen, vielleicht Jagdmotive. Die Schüssel gehört zur Objektgattung "Terra Sigillata". Terra Sigillata Terra Sigillata ist die moderne Bezeichnung für römische Feinkeramik, die Ende des 1. Jahrhunderts v. Chr. in…
mehr sehen >>>

Henkel einer Amphore mit Stempel

Bei der Ausgrabung in Nordendorf 2016 durch den Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte konnte der Henkel einer Amphore geborgen werden. Auf dem Fragment ist deutlich ein Stempel (sigillum) zu erkennen, woraus sich die Herkunft rekonstruieren lässt. Die Amphore gehört zum, Typ Dressel 20 und wurde in der spanischen Provinz Hispania Baetica, dem heutigen Andalusien hergestellt.

mehr sehen >>>

Bodenscherbe mit Prägung

„Aus Obergermanien und Raetien können bisher 13 Glasbläser oder eher Werkstattbesitzer des 2./3. Jahrhunderts n. Chr. anhand der vorliegenden Bodenmarken namentlich identifiziert werden, die vor allem Glascontainer und Vierkantflaschen produziert haben.

mehr sehen >>>

Merowingerzeitliche Schale

Während einer Ausgrabung in Langweid 2013/2014 konnte eine ziemlich seltene, grün patinierte Griffschale aus Kupfer oder Bronze freigelegt werden. Der Fund ist die Grabbeigabe eines merowingerzeitlichen Grabes eines Adligen des 6./7. Jahrhunderts n. Chr.

mehr sehen >>>