Gablingen


In Gablingen (Landkreis Augsburg) finden sich Spuren menschlicher Besiedlung seit der frühen Bronzezeit. Gegen Ende des 2. Weltkriegs entstand dort ein KZ-Außenlager, aus dem die neuesten Funde stammen. Mehr Informationen zum KZ-Außenlager finden sich hier:
www.archaeologie-augsburg-land.de/Grabungen/gablingen.html

> Karte Fundstellen: Gablingen

Sesterz für Kaiser Severus Alexander

Ein Sesterz aus AurichalkumDie Bezeichnung Sesterz kommt aus dem lateinischen "semis tertius as", das bedeutet 2 und ein halbes As. Diese Münze wurde schon in der römischen Republik geprägt und galt bis ins 3. Jahrhundert n. Chr. Sie bestand aus Aurichalkum, einer Legierung aus Kupfer und Zink. Der Durchmesser dieser relativ großen Münze lag ursprünglich…
mehr sehen >>>



Feldflasche aus dem 1. Weltkrieg

Die Feldflasche stammt aus der Zeit um den 1.Weltkrieg. Sie ist aus Eisenblech und hatte ursprünglich wohl einen Filzbezug und Ledergurte, die aber längst verloren und vergangen sind. Solche Trinkflaschen wurden in Deutschland hergestellt, andere Nationen verwendeten eher Aluminiumblech.
mehr sehen >>>

Münze aus Gold

Siedlung mit Graben Der Luftbildpionier Oberstleutnant Otto Braasch entdeckte im Jahre 1984 auf der Flur Trentelberg in Gablingen beim Überfliegen des Geländes die Spuren einer frühmittelalterlichen Siedlung mit Grabenanlage. In den folgenden Jahren 1984, 1985 und 1986 konnten durch den Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte noch 28000 m² des Grabungsgeländes vor dem Kiesabbau untersucht werden.…
mehr sehen >>>

Römische Schüssel – Terra Sigillata

Reliefschüssel Dragendorff 37 Die gut erhaltene Schüssel ist der Form 37 nach Dragendorff zuzuordnen. Unter einer glatten, dekorlosen oberen Zone und einem Blattschnittfries sind Tiere zu erkennen, vielleicht Jagdmotive. Die Schüssel gehört zur Objektgattung "Terra Sigillata". Terra Sigillata Terra Sigillata ist die moderne Bezeichnung für römische Feinkeramik, die Ende des 1. Jahrhunderts v. Chr. in…
mehr sehen >>>

Webgewichte und Knochennadel

In der Gemarkung "Kühberg" bei Gablingen wurden im Herbst 2009 bei einer Rettungsgrabung die Grundrisse von vier Grubenhäusern freigelegt.  In zwei der Grubenhäuser befanden sich Feuerstellen. Aus den Verfüllungen der Gruben konnten Webgewichte, einige Keramikscherben und als Besonderheit eine vollständig erhaltenen Knochennadel geborgen werden.
mehr sehen >>>


Wadenbinden

Bei einer Rettungsgrabung wurden eine mittelalterliche, aus feuervergoldetem Silber hergestellte Kerbschnittverzierte Wadenbindengarnitur geborgen.
mehr sehen >>>