Diedorf


In Diedorf (Landkreis Augsburg) ist bei der alten Pfarrkirche St. Bartholomäus eine Tuffsteingrabkammer wiederaufgebaut, die im Sommer 1961 und dann nochmals 1988 bei Kanalarbeiten angeschnitten und vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege bzw. dem Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte im Heimatverein für den Lkr. Augsburg ausgegraben wurde.

> Karte Fundstellen: Diedorf

Tuchplombe aus Blei

Tuchplombe aus Blei Seit dem 13. Jahrhundert wurden die zu Ballen gebundenen Stoffbahnen durch Gildemeister der jeweiligen Weberzunft mit Scheibenstiftplomben aus Blei und mittels Plombierzangen versiegelt. Auf diese Weise konnte eine festgelegte Qualität der verhandelten Stoffe garantiert werden. Auf den kleinen Bleiplomben sind die Hausmarken der Tuchmacher und Färbereien, oder der Handelshäuser, beziehungsweise die Wappen…
mehr sehen >>>

Trachtenknopf

Einfach ein Trachtenknopf oder mehr? Dieser Knopf wurde bei einer Feldbegehung gefunden. Er wird als Schildbuckelknopf bezeichnet. Solche Knöpfe nehmen unter den Scheibenknöpfen eine ganz besondere Stellung ein. Seine Form ist gleichmäßig rund. Die Öse und vermutlich auch der kleine spitze (Schild-)Buckel auf der Schauseite sind angelötet. Die runde Scheibe wurde im Zuge fortschreitender Industrialisierung…
mehr sehen >>>

Karolingische Tuffsteingruft

Bei der alten Pfarrkirche St. Bartholomäus in Diedorf ist eine Tuffsteingrabkammer wiederaufgebaut, die im Sommer 1961 und dann nochmals 1988 bei Kanalarbeiten angeschnitten und vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege bzw. dem Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte im Heimatverein für den Lkr. Augsburg ausgegraben wurde. Der ursprüngliche Auffindungsort der Tuffsteingrabkammer liegt etwas mehr als 60 m nordöstlich des jetzigen Standortes.
mehr sehen >>>