Griffplattendolch aus der Bronzezeit

  • GRST(1)2018.1 Griffplattendolch DSC_3883_b_A_O
  • GRSTH(1)2018.1 griffplattendolch DSC_3888_b_O
  • GRSTH(1)2018.1 Griffplattendolch DSC_3887_b_A_O2
  • GRSTH(1)2018.01 DSC_3954_b_O
  • GRSTH(1)2018.01 Dolch Bz_b_A_O2

Kleiner Griffplattendolch mit Nietkerben

Unter der Bezeichnung "zweinietige Kerbklingen" werden alle Klingen zusammengefasst, die über seitliche Kerben anstatt Nietlöchern verfügen. Mit Nieten werden Griffe aus Holz oder Knochen am Heft fest mit der Klinge verbunden. Ein feiner Randwulst markiert hier die Nietkerben. Die Klingenkanten des vorliegenden langschmalen Dolches sind gerade bzw. nur ganz leicht nach außen gebogen. Eine deutliche Mittelrippe zieht von der Spitze, die leider abgebrochen ist, bis zur Griffplatte. Recht außergewöhnlich ist der dreieckige, dachförmige Abschluss der Griffplatte. Dieser Dolch ist sehr gut erhalten. Er hat eine geschlossene, glatte Oberfläche mit einer wunderbaren grünen Patina.

Kupfer + Zinn = Bronze

Eine Röntgenfluoreszens-Analyse(XRF) im Zentrallabor des BLfD München, ergab an der Oberfläche der Dolchklinge eine stark zinnhaltige Kupferlegierung, also Bronze, mit Spuren von Arsen und Blei.

Waffe oder Werkzeug?

Die große Vielfalt an Dolchen macht es nicht immer ganz leicht, diese Frage eindeutig zu beantworten. Als Dolch wird in der Regel ein Objekt bezeichnet, das eine "hand- bis ellenlange", harte, spitze und zweischneidige Klinge hat, die in einem Heft fest mit dem Griff verbunden ist. Die ältesten Dolche datieren ins 4. Jahrtausend vor Chr. und sind noch aus Silex oder Feuerstein. Diese Dolche und auch die frühen Kupferdolche scheinen als Stichwaffe eher ungeeignet. Dolche aus Kupfer treten in Mitteleuropa erstmals in der Glockenbecherkultur auf. Ein kleiner Bronzedolch mit Nietkerben und ebenfalls hohem Zinnanteil wurde im Landkreis Bayreuth gefunden und wird in die Stufe BzA1 datiert.

"zu schön für die Schublade!"

Es ist ein sehr seltenes Fundstück und der einzige Griffplattendolch mit Nietkerben, der bisher im Landkreis Augsburg der Öffentlichkeit vorgestellt werden konnte. Wir danken der stolzen Finderin Ramona Schirwitz für die Schenkung an den Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte im Heimatverein für den Landkreis Augsburg e.V.

Literatur