Dolch der Bronzezeit

  • WSTD(3)2010.01 Dolch_4 Nieten_Bronze_Bz DSC_2468_b_a_o
  • WSTD(3)2010.01 Dolch_4 Nieten_Bronze_Bz DSC_2473_b_A_O

Grabbeigabe oder Depotfund

Der Dolch aus Bronze hat eine schmale, flache Klinge. Die Schneiden sind teilweise auskorrodiert, scheinen aber ganz leicht konvex gebogen. Die Patina ist schwach grün, eher bräunlich.

4 Nieten als besonderes Kennzeichen

Erhalten sind alle 4 Nieten, mit denen der Griff aus einem organischen Material, das längst vergangen ist, befestigt war. Dolche mit 4 Nieten sind bereits an den Übergang zur Mittleren Bronzezeit zu datieren (BzA3 bzw. A2/B1), also an den Beginn der Hügelgräberbronzezeit. Der Dolch könnte als Grabbeigabe in den Boden gekommen sein.